Ich wünschte meine Arbeit wäre so gut…

In der heutigen Zeit braucht man nur Facebook aufmachen und man sieht eine Flut an Bildern von Fotografen und kann dadurch schon einmal überwältigt bzw. eingeschüchtert werden. Es ist ganz natürlich sich mit jemand anders zu vergleichen oder zu messen. Manchmal denkt man sich, dass seine Arbeit alle anderen in den Schatten stellt, aber manchmal glaubt man auch, man ist weit nicht so gut und kann nicht mit der Arbeit anderer mit.

Das Gras auf der anderen Seite ist ja bekanntlich immer grüner, besagt ein altes Sprichwort.

Grundsätzlich muss man einfach mal beachten, dass jeder irgendwann mal anfängt. Diese tolle Fotografin, deren Brautbilder aussehen wie aus einem Hochglanzbrautmagazin entsprungen, hat genauso jahrelang geübt um genau dieses Gefühl, diesen Look zu perfektionieren.
Würdet ihr nicht genau eurer Freundin dasselbe sagen, wenn sie noch am Anfang steht, wobei auch immer? Hör auf Dich mit jemanden zu vergleichen, der das schon jahrelang mache und nutze stattdessen diese Zeit, dich weiterzubilden, zu üben, dich zu verbessern.
Jeder startet eine Sache anders. Jedes Kind beginnt zu einem anderen Zeitpunkt zu gehen. Manche krabbeln, manche gehen gleich. Der eine läuft mit eineinhalb, der andere schon mit einem Jahr. Schlussendlich geht jedoch jeder einmal im Normalfall.

Die größte Konkurrenz ist nicht der Fotograf um die Ecke, sondern DU selbst.
Wenn du dich ständig mit anderen vergleichst, verbitterst du dich nur. Vergleichst du dich stattdessen ständig mit dir selbst, und versuchst an dir zu arbeiten, wirst du immer besser.

Durchforste am Besten mal deine Festplatte und schau dir deine Anfangsbilder an und danach welche aus deinem letzten Shooting.
Siehst du den Unterschied?! Dein Posing hat sich verändert, deine Bearbeitung, dein Stil kristallisiert sich heraus.

Siehst du keinen Unterschied, ist es an der Zeit ein bisschen Zeit zu investieren und dein Talent zu perfektionieren.
Lies Bücher, lies Fotoskript.com 😉 , schau dir Online-Videos an, schau dir die Bilder anderer Fotografen an, die du so bewunderst und vergleiche sie nicht mit deiner Arbeit, sondern überlege: „wie haben die das gemacht“, „was muss ich machen, dass meine Arbeit auch in diese Richtung geht“.

Ab sofort, schaut ihr euch Bilder nicht mehr an und denkt euch: „ ich möchte auch so tolle Bilder machen… meine sind nicht so toll“, sondern ihr seht die Bilder als Inspiration.
Verbringt mehr Zeit in Vorbereitungen und dem  Lernen Eurer Kamera, anstatt euch mit anderen zu vergleichen und euch so runterzuziehen und auch so Eure Zeit zu verschwenden.
Probiert einfach verschiedenste Sachen aus, sollte mal etwas nicht klappen, dafür gibt es ja die Entf-Taste 😉
Noch nie war es einfacher als zu unserer Zeit in der Fotografie so spontan zu sein und so günstig etwas auszuprobieren.
Früher war das viel schwerer. Filme für analoge Kameras waren und sind noch immer sehr teuer und man musste die Bilder erst entwickeln, damit man sehen konnte, ob das Ergebnis etwas geworden sind oder nicht.

Je mehr Zeit ihr verbringt eure Arbeit zu perfektionieren, desto besser werdet ihr.
Und jetzt hört auf, auf Facebook andere Fotografen zu stalken, sondern geht raus Bilder machen 😉

Schreibe einen Kommentar