Freebie – 5 Tipps zur Preisgestaltung

Eine der häufigsten Fragen, die mich erreichen ist:

Wieviel soll ich für ein Shooting verlangen?

Preise festlegen soll nichts kompliziertes sein, deswegen gebe ich dir hier 5 Tipps mit, damit es dir leichter fällt, deine Preise zu fixieren und damit zu arbeiten.

Das Ganze hab ich dir wiegesagt zusammengefasst in ein PDF und gibt es kostenlos für dich als Danke für deine Treue!! 🙂

Warum die drei eine magische Zahl ist, kannst du ebenfalls nachlesen 🙂

Trag dich hier ein und du bekommst sofort deine 5 Tipps zugeschickt.

Ja, ich möchte die Tipps erhalten!




Merken

Buchtipps für regnerische Herbsttage

Diejenigen, die mich kennen wissen dass ich eine absolute Leseratte bin.

Ohne Bücher geht für mich eigentlich gar nichts.
Mein Regal ist vollgestopft (ich kann mich nämlich von den Büchern, die mir extrem gut gefallen haben, nicht trennen) und als wir letztes Jahr umgezogen sind, wurde mir erst bewusst was für eine Menge an Büchern ich überhaupt besitze.
Das geht vom Genre her eigentlich quer durchs Gemüsebett, angefangen von Marketing-Büchern bis hin zu  Liebesromanen (kitschiiiiig) sowie aber auch Krimis.
Lesen muss ja nicht immer etwas mit Weiterbildung zu tun haben, sondern auch mit Genuß.
Ich liebe es, wenn ich mich so in eine Romanfigur hineinleben kann, dass ich oftmals traurig bin wenn ich das Buch zu ende gelesen habe und wissen will wie es mit der Person danach weitergeht. Oftmals kommt es einen ja vor als würde man die Person schon kennen. Ist bei Serien ja auch oftmals so mit gewissen Charakteren. Das tolle an Büchern aber ist, dass man sich wie die Person ausschaut ja selbst im Kopf vorstellt.
Wenn Bücher verfilmt werden ist dann das oft so eine Sache.

Jetzt hab ich mir vorgenommen, dass ich dir 1x im Monat meine 2 besten Bücher, die ich gelesen habe vorstelle.
Ich habe das auf anderen Blogs auch bereits gesehen und soviele neue Lesetipps entdeckt, dass ich das jetzt beinhart geklaut habe und nachmache 😉

Im Unterschied dazu wirds aber nicht nur um Marketingbücher gehen, die mich im Business weiterbringen, sondern das Thema Belletristik wird auch angeschnitten.

Legen wir los:

Eines meiner absoluten Lieblingsbücher ist:

5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen: Einsichten, die Ihr Leben verändern werden *

Ich habe dieses Buch bereits 2x mal gelesen und es verursacht immer wieder Gänsehaut bei mir.
Ich finde man sollte es immer wieder mal lesen oder einzelne Kapitel daraus, damit einem bewusst wird, wie kurz das Leben ist und dass es um soviel mehr geht als um Geld, immer nur zu arbeiten oder sich selbst als Opfer des Lebens zu sehen.
Worum gehts:
Bronnie Ware begleitet Sterbende und erzählt auf sehr charmante Weise, was die 5 Dinge sind, die diese Personen am meisten bereut haben, gemacht zu  haben oder auch nicht gemacht zu haben.
Der Titel Einsichten, die ihr Leben verändern werden, trifft es wiegesagt extrem.
Ich habe in meinem Exemplar soviele Passagen markiert und Post-its hineingeklebt.
Wirklich extrem was man aus diesem Buch mitnehmen kann.

Ein Satz zum Beispiel den ich mir markiert habe:
„Ich dachte mir also, wenn wir alle, ich eingeschlossen, das Produkt unserer Umgebung werden, dann sollte ich mir von nun an mein Umfeld sorgfältig aussuchen“


Heute bin ich gerade mit diesem Buch fertig geworden

Beim Leben meiner Schwester: Roman *

Ich habe den Film mit Cameron Diaz nicht gesehen und bin auch extrem froh darüber.
Hat mein einmal das Buch gelesen und sieht nachher den Film, findet man eigentlich jeden Film furchtbar. Kenne nichts wo das nicht zutrifft. Bestes Beispiel ist find ich auch „50 Shades of Grey“ 😉
Umgekehrt: wenn ich bereits den Film gesehen habe, verliere ich eher das Interesse daran, das Buch noch zu lesen.
Da ich aber grundsätzlich sowieso kein TV-Gucker bin, ist das sowieso eher selten bei mir.

Worum gehts hier:
Kate ist todkrank. Die Eltern haben sich entschieden ein weiteres Kind zu kriegen, dass Knochenmark spenden kann um somit Kates Leben zu retten bzw. zu verlängen.
Dieses Kind heißt Anna und sie weigert sich an einem gewissen Punkt in ihrem Leben weiterhin Knochenmark zu spenden.

Es ist so unfassbar traurig, vorallem wie die Eltern beschreiben wie es ist, wenn man weiß, dass sein Kind vor ihnen sterben wird und dass es gewisse Momente höchstwahrscheinlich nicht geben wird. Zum Beispiel vom Papa zum Altar gebracht werden bei der Hochzeit, die Geburt des eigenen Kindes usw.
Auch aus Anna’s Sicht natürlich, wie sie sich fühlt und dass sie das Gefühl hat nur auf der Welt zu sein, aus einem Grund. Nämlich nur um das ihrer Schwester zu retten.
Kate’s Sicht wird natürlich auch beschrieben. Zu wissen, dass man stirbt bzw. in naher Zukunft stirbt muss furchtbar sein.

Aber wie bereits oben beschrieben, das Leben ist kurz, deswegen muss man es so gut es geht genießen.

Ich bin heute Nachmittag mit diesem Buch fertig geworden und es ist wirklich der Wahnsinn.
Mehr kann ich euch nicht verraten, außer dass das Leben einfach wirklich kurz ist, jederzeit vorbei sein kann und man sich glücklich schätzen kann, wenn man gesund ist.

 

Gefällt euch diese Buchvorstellung?
Wenn ihr mehr davon wollt, hinterlasst mir einfach einen kurzen Kommentar und dann weiß ich auch, dass es gut ankommt.

 

*Affiliate Links, durch die dir keine Mehrkosten entstehen im Falle einer Bestelllung.

Merken

Merken

Merken

„Ich hasse mich auf den Bildern“

… das ist wohl die schlimmste Reaktion, die man von einen Kunden bekommen kann!

Bekommt man so eine E-Mail oder Facebook-Nachricht, braucht man erst mal selbst ein paar Minuten um das zu verkraften.

Kurz darauf, kommt der Drang danach sofort zu antworten, dass das nicht stimmt und das Bilder toll sind. Man geht sofort in den Verteidigungsmodus.. klar.. es ist ja auch die eigene Arbeit, die da kritisiert bzw. schlecht gemacht wird.

ABER: wichtig ist, erstmal sich selbst zurücknehmen und aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.
Würdest du in einem Angestelltenverhältnis arbeiten und es kommt eine Kundenbeschwerde rein, würdest du auch erstmals nachfragen. Der Unterschied hierzu ist jedoch, dass es dort nicht dein Baby ist dass kritisiert wird, sondern das eines anderen. Deswegen geh mal von der emotionalen Seite weg und betrachte es sachlich.

  • Step one: Macht euch einen fixen Termin aus, an dem ihr telefoniert
    Warum ein fixer Termin?
    Damit das Telefonat nicht zwischendurch stattfindet und der Kunde nicht gestresst ist.
    Optimal auch am nächsten Tag, da haben sich die Gemüter schon etwas beruhigt.
  • Step two: So läuft das Telefonat ab:
    Ich: „Hi hier ist Karin, ich wollte mich wie vereinbart melden um deine Bedenken zu den Fotos zu besprechen. Was genau gefällt dir daran nicht?
    Kunde: „Die Bilder sind schrecklich, es gibt kein einziges dass mir gefällt“
    Ich: „Okay, ich verstehe. Sag mir doch genauer bitte, was daran dir nicht gefällt“
    Kunde: „Meine Oberarme schauen auf jedem Fotos so extrem fett aus, es ist schrecklich“
    Ich: „Das tut mir sehr leid, selbst nimmt man sich ja auf Bildern meist anders wahr, als andere. Die Arme find ich ganz normal, sollte es dich jedoch stören ist es überhaupt kein Problem sie zu Bearbeiten.
    Kunde: „Das geht?“

Schlussendlich habe ich die Bilder bearbeitet und mittels Verflüssigen-Filter die Arme retuschiert (geht ja wirklich flott, und schon sah die Welt für meine Kundin anders aus)

Wichtig ist also:

  1. sich selbst zurückzunehmen und das Ganze sachlich zu  betrachten
  2. den Kunden höflich darauf ansprechen wo genau das Problem liegt
  3. eine Lösung anbieten, die für beide Seiten in Ordnung geht
    (das Bearbeiten ging sehr flott und die Kundin war erleichtert, dass ihre Arme nun schlank waren)
  4. das Ganze nicht persönlich nehmen und nicht auf Angriff gehen und auf Teufel komm raus, seine Bilder verteidigen.

Und das Wort zum Tage 😉

Es gibt immer eine Lösung, für jedes Problem!!!

 

 

Newsletter Marketing lernen und gezielt einsetzen

Weisst du eigentlich, dass du die stärkste Marketingwaffe direkt unter deinen Fingern hast und auch jeden Tag nützt.
Wahrscheinlich nützt du es aber nicht richtig, wie die meisten unter uns. Die meisten ignorieren es nämlich total.

Es ist Deine E-Mail Adresse!

Hä?

Ja du hast richtig gelesen. Deine E-Mail Adresse.

Das stärkste und wichtigste Tool, dass wir besitzen und uns nicht mal etwas kostet.

Jeder fokussiert seine Aufmerksamkeit auf Facebook, Instagram und Co.

Jetzt stellt euch mal kurz vor, diese Plattformen gibt es nicht mehr.
Der liebe Mark Zuckerberg beschließt, dass er Priester wird in einem Schweigekloster und löscht alle seine Daten.
Ist zwar eher unwahrscheinlich, aber dir würden auf jeden Fall noch alle deine gesammelten E-Mail Adressen und der E-Mail Kontakt mit deinen Kunden bleiben. Es ist schließlich deine Community, die du dir hier aufgebaut hast.


Hast du schon jemals deine E-Mail Adresse hergegeben um etwas gratis zu bekommen oder dich für einen Newsletter einzutragen?
Erwischt!

Hast du schon jemals und sei es erst nach Wochen oder Monaten, dann etwas von denjenigem gekauft. Nochmals erwischt!
Wenn du nicht gleich gekauft hast, warst du vielleicht noch nicht soweit, aber du hast dich nicht ausgetragen, weil vielleicht kommt ja noch was, was dich extrem interessiert. Immerhin bist du ja eigentlich der ideale Kunde.
Die meisten tragen sich nirgends ein, wo sie keinen Sinn dahinter sehen.


Kann es sein, dass sich öfters mal jemand austrägt?
Klar kann das sein, aber das heißt nur, dass diese Person nicht deine richtige Zielgruppe ist und sowieso nie kaufen würde. Jemand der deine Mails nur bekommt, damit er sie ungelesen löscht bringt dir sowieso nichts.
Ich habe mich auch schon aus ein paar Newsletter ausgetragen. Ich brauche nicht jede Woche eine E-Mail von Impressionen, welche neuen Highlights es gibt. Wenn ich etwas wirklich brauche, gehe ich gezielt auf die Homepage. Mein Postfach muss nicht überquillen vor lauter Werbung.
Aber Mails von Andreas von Frameblending möchte ich erhalten zum Beispiel, weil er extrem viel kostenlosen Content raushaut und ich davon profitieren und mich weiterbilden möchte.

Es gibt wirklich extrem viel zu wissen über Newsletter und deren Aufbau.

  • Was ist das richtige Tool dafür
  • Warum ist jede gesammelte Mailadresse 1 Euro wert
  • Wie soll eine e-Mail aufgebaut sein
  • Wie erhöhst du deine Öffnungsrate
  • Was ist eine Followup Kampagen?
  • Was ist ein Opt-in Formular?

Lauter Fragen, die extrem wichtig sind beim Newsletter verschicken.

Klingt auf den ersten Blick extrem schwierig, aber das ist es nicht.

Denn es gibt einen wirklich extrem tollen Videokurs hierzu.
Ich hab ihn selbst auch, ihn von vorne bis hinten durchgearbeitet und war schwer begeistert.

Und wisst ihr was das absolut beste daran ist???

Das Ganze kostet euch keinen Cent.

Wie läuft das Ganze jetzt genau ab?

  • Du trägst dich zur Newsletter Challenge ein
  • Du bekommst jeden Tag ein kurzes Video und darunter steht eine Aufgabe (keine Sorge, die Videos sind in etwa 3-5 Minuten lang und die “ Aufgaben“ sind auch in ein paar Minuten erledigt.
  • Das tolle ist also: wenn du dir jeden Tag nur circa 15 min Zeit nimmst (das ist ja nichts bitte!!), kannst du dir in einem Monat / 30 Tagen ebenso die effektivste Marketingwaffe aufbauen. Ein Gerüst für dein erfolgreiches E-Mail Marketing!!

 

Ich habe den E-Mail Newsletter Kurs selbst durchgearbeitet und konnte dadurch so extrem viel mitnehmen.

Melde dich an und erreiche mehr Umsätze durch Newsletter Marketing!

Du kannst echt nur davon profitieren!

 

Klicke jetzt hier und melde dich kostenlos an!!

 

 

 

In einigen Artikeln, so wie hier, arbeite ich mit Affliate Links.
Es entstehen euch keine Mehrkosten und ermöglicht es mir in 45934535 Jahren, mir einen Butler zu leisten, der mir die Fingernägel lackiert und mir Schokolade an die Couch bringt.

Q&A: Meine Freunde und Familie sagen ich bin zu teuer. Was soll ich tun?

Auf meinen letzten Artikel hin: „Wenn Kunden meinen du bist zu teuer“, habe ich eine E-Mail bekommen mit einer Frage, die ich extrem interessant fand und wo ich die Antwort gerne  hier in meinem Blog veröffentlichenchte.

Die Frage war, wie man reagieren soll wenn einen die Freunde, der Ehemann/Ehefrau oder die Eltern sagen, dass die Preise zu teuer sind.
Was soll man tun, wie soll man reagieren und damit umgehen.


Das wirklich schmerzhafteste ist, wenn man selbstständig und natürlich auch extrem stolz auf sein Unternehmen ist und dann von einem Familienmitglied, Freund oder Ehemann/Ehefrau gesagt bekommt:

  • „Du bist viel zu teuer“
  • „Eigentlich schon eine Frechheit, was du da verlangst“
  • „Es gibt echt Leute, die bezahlen so einen Wucherpreis?“

Was auch oftmals kommt sind gutgemeinte Ratschlage, wenn aktuell zum Beispiel gerade keine Buchungen/Aufträge reinkommen.
„Du bist einfach zu teuer, wenn du günstiger wirst, werden auch wieder mehr Leute kaufen bzw. buchen“

In beiden Fällen redest du dir den Mund fusselig und erklärst warum sich deine Preise so zusammensetzen wie sie es eben tun und warum der Wert des Produktes oder Dienstleistung exakt richtig ist.

…. Sie verstehen es trotzdem nicht!

Weißt du was jedoch das lustigste ist.
Ich bin jetzt seit bald 4 Jahren selbstständig und kenne viele Selbstständige in den unterschiedlichsten Branchen im Hochpreis-Segment.
Egal wen man hier fragt – es gibt kaum jemanden im Familien – oder Freundeskreis, der die Preise versteht und akzeptiert.
Jeder schmunzelt und meint nur, dass er das ebenfalls kennt.

Der beste Ratschlag den ich hier selbst bekomme habe ist, wenn wieder jemand glaubt es besser wissen zu müssen von deiner Familie oder Freunden:
–> Bedanke dich freundlich, dass sie sich Gedanken über dich machen und wechsle dann das Thema.

Es hat keinen Sinn weiter zu diskutieren, außer dass du dich grün und blau ärgerst und irgendwann einmal verbitterst, weil dich das ständige Rechtfertigen so auffrisst.

Es ist auch nichts daran auszusetzen, dass sie es nicht schätzen.
Das heißt nämlich überhaupt nicht, dass sie dich nicht schätzen.
Sie können dich trotzdem noch immer über alles lieben, auch wenn sie niemals verstehen werden warum du für ein Hochzeitsshooting 10.000 Euro verlangst wo es doch der Onkel Theo auch fotografieren könnte für mau.

Schau mal:
Ich werde auch niemals verstehen, wie man sich ein Auto kaufen kann im Wert einer Eigentumswohnung.
Warum? Weil mir ein Porsche oder Lamborghini nichts gibt mental.
Würde mein Papa sich so ein Auto kaufen würde ich es auch nicht verstehen, ihn deswegen aber nicht weniger lieb haben.
Verstehst du was ich meine?

Es ist einfacher sich nicht darüber zu ärgern und das Ganze mit Humor zu nehmen anstatt sich jedes Mal wenn jemand etwas darüber sagt, sich zu ärgern und irgendwann einmal zu verbittern.
Und glaub mir das wird passieren.

Familie ist und bleibt meist (Ausnahmen bestätigen die Regel, aber im Normalfall) kein guter Coach im Bereich Business!

Deswegen such dir Freunde mit demselben Mindset, die auch selbstständig sind und sprich mit ihnen über dein Business.
Nur das bringt dich weiter und spornt dich an.

Deine Karin

Merken

Mehr Erfolg durch ein kostenloses Buch?

Ist das überhaupt möglich?

Ich habe mir das Buch mal bestellt und für Euch durchgearbeitet.
Bei einem Preis von 5,95 Euro kann man ja nicht wirklich was falsch machen.

Dirk Kreuter dürfte Dir vielleicht ein Begriff sein. Er hat schon etliche Bücher veröffentlicht und hat sich im letzten Jahr auch mittels Social Media eine große Followerschaft aufgebaut und es geht zurzeit kaum ein Weg an ihm vorbei.

Nun zum Buch:
Der Titel enthält ja bereits große Worte.

„Entscheidung: Erfolg. – Niemand erinnert sich später an den Typen, der es nur „versucht“ hat“

Subheadline:
„Wie du in 7 Schritten aus Niederlagen und Misserfolgen die Kraft gewinnst, um deinen eigenen Erfolgsweg zu gehen, für den sich Verlierer nicht mal die Schuhe anziehen.“

Unterteilt ist das Buch in 7 Kapiteln:

  1. Schnelle Entscheidungen treffen
  2. Mentale Blockaden und Narben lösen
  3. Zeit und Geld von einander trennen
  4. Kundeneinwände lösen
  5. Mehr Erfolg durch Planung
  6. Doppelt so viel verkaufen in der Hälfte der Zeit
  7. Bonus: Das Bild zusammenfügen

Es ist ein Büchlein, in dem er seine Erkenntnisse und Erfahrungen, seine Gedanken und seine Notizen aus über 25 Jahren erfolgreich im Business zusammengefasst hat.

Hier mal ein Video von Dirk WARUM er dieses Buch geschrieben hat und herschenkt:

Man kann es sich vorstellen wie sein Journal, quasi Dirks Gedanken als Zusamme]nfassung aus seinen Notizen aus dem letzten 25 Jahren sehen. Dieses Buch verschenkt Dirk, weil er selbst weiß, dass die besten Verkaufstechniken nichts bringen, wenn der Kopf nicht mitspielt.
Das ist soo wahr.. du kannst die beste Strategie anwenden, wenn du nicht selbst daran glaubst, wird das Ganze nichts.

Dabei kann es so einfach sein.

Dieses Buch hätte Dirk selbst gerne vor 20 Jahren selbst gehabt, darum hat er es jetzt auch geschrieben.

Was wirklich cool ist, ist das die erste Auflage dieses Buch kostenlos ist.
Du bezahlst hier nur die Versandkosten, die Produktionskosten etc. übernimmt Dirk für Dich.

Ich kann das Buch nur weiterempfehlen.
Habe die anderen Bücher, die momentan alle kostenlos rausgehauen werden auch alle bestellt und gelesen, aber Dirks Buch hat mich einfach selbst am meisten weitergebracht in punkto meines persönlichen Mindsets.

Klare Empfehlung von mir.

Wenn du hier klickst, kommst du auch zu deinem kostenlosen Buch, dass dir den letzten Ar***tritt gibt und dich weiterbringt in deinem Business.

Oder du klickst einfach hier auf dieses Bild und gelangst zur Bestellseite.

Die Links in diesem Beitrag sind Affiliate Links.
Es entstehen für dich bei der Bestellung dieses Buches keine Mehrkosten.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Wie das Internet unser Leben beherrscht

05:30 läutet der Wecker.

Flugmodus aus (bin ganz stolz, dass ich es schaffe, dass Handy in der Nacht völlig von der Internetwelt zu trennen)

Die ersten Whatsapp Nachrichten trudeln ein, E-Mails mit ach so wichtigen Newsletter von unzähligen Fotografen aus Amerika trudeln ein (Oh Gott, wann lese ich die alle?!)

iMessage Nachrichten kommen durch und die rote Zahl bei der Facebook App wird immer höher.

Schnell mal in die Küche, Toast und Brötchen in den Ofen für das Frühstück und die Jause, ab ins Bad und Kleister ins Gesicht (die Augenringe, weil man wieder mal zu lange einen Film am iPad geschaut hat, müssen ja auch irgendwie verschwinden) und dann ab an den Frühstückstisch mit Handy in der rechten Hand (das Marmelade am Display klebt, stört jetzt gerade mal nicht).

Sch.. schon so spät, dabei hab ich gerade erst zwei Newsletter durch und den Facebook Feed konnte ich noch gar nicht durchgehen.

 

So beginnt der Tag ja mal so richtig entspannend….
Arbeitstag geschafft, ab nach Hause und etwas zu Essen machen (was nur.. schnell mal googlen).
Während das Essen langsam auftaut (räusper.. Pizza geht halt eben sehr schnell), Handy in der Hand und Facebook endlich mal durchschauen. Während dem Essen eine SMS hier, eine Whatsapp Nachricht da. Schließlich muss man ja immer wissen, was die Freund gerade machen..
Und schon ist es 20:00 Uhr und man hat eigentlich noch nicht wirklich etwas zuHause ausgerichtet.
Wäre doch auch mal schön, wenn die Wäsche gebügelt im Kasten wäre und man sich nicht nur schnell eine Bluse aus dem Wäschekorb rausfischt und schnell für morgen bügelt.

So, welche Serie wird heute noch geschaut, ich weiß doch noch gar nicht, ob Derek und Meredith sich wieder lieb haben bei Greys Anatomy und ja eigentlich wollte ich mal schauen, ob dieses Walking Dead wirklich so toll ist wie alle sagen (ist es übrigens nicht: es ist widerlich!)

Und wieder mal ist es viel zu spät geworden, ich realisiere, dass ich eigentlich noch gefühlte tausend Bilder bearbeiten sollte, aber doch nie wirklich Zeit dafür habe. Und Bloggen, ja Bloggen sollte ich doch eigentlich auch wieder mal, aber wann denn? Die Zeit ist viel zu knapp.
Weils jetzt aber eh schon so spät ist, lieber noch mal schnell auf Facebook schauen was es so Neues gibt. Immerhin hat man hier auch 394098409 Seiten geliked, die immer wieder tolle Bilder reinstellen und Artikel posten, die man ja auch noch lesen muss.

Aber jetzt mal entspannt (ja klar), die Augen zumachen und schlafen, morgen ist ja auch noch ein Tag.

 

……………………………………………….

Erkennt ihr Euch in dem Muster auch wieder?

Ich stelle in letzter Zeit immer öfter fest, dass ich mich nicht mehr konzentrieren kann, wenn ich ein Buch lese, weil es ständig piepst oder weil ich mal kurz schauen muss, ob jemand etwas Neues auf Facebook gepostet hat, oder wer mir denn jetzt eine Nachricht geschrieben hat.

Das drumherum nimmt man heutzutage gar nicht mehr wahr.
Wieviele Bücher hab ich mir 2015 schon gekauft, die im Internet empfohlen wurde, die ich aber noch nicht gelesen habe, weil ich keine Zeit hatte. Schließlich muss ich ja gerade surfen und schauen, was noch lesenswert ist oder ob die Freundin mit der Babykatze wieder ein Bild gepostet hat.

AUS, SCHLUSS, ENDE!

 

Irgendwann reichts.

Die Facebook App wird gelöscht (es fühlt sich besser an, als es klingt)
Die Email Nachrichten werden nicht mehr in den Benachrichtigungen angezeigt, nur wenn man das App anklickt (man vergisst dann nämlich darauf und klickt nicht alle 20 min darauf) Die Newsletter werden automatisch in einen eigenen Ordner verschoben, den man extra anklicken muss. Und nach einer Woche automatisch gelöscht (können ja nicht soo wichtig sein).
Und ab 18:00 Uhr, wird das WLAN in der Wohnung ausgesteckt und am Handy die mobilen Daten deaktiviert.

Wieviel Freizeit sprich freie Zeit, man dadurch gewinnt ist unvorstellbar.
Eine Stunde ist plötzlich eine Stunde und nicht mehr, ein Newsletter, der Facebook Stream und eine Serie. Und dieses Buch, dass schon seit Jänner neben mir liegt, ist ja wirklich toll, wenn man es liest ohne ständig zu unterbrechen, wegen einer Whatsapp Nachricht.

 

Uns muss einfach wieder bewusst werden, wie wertvoll unsere Zeit ist und wie sinnlos wir sie oft nutzen.
Wenn wir das einsehen und ein paar Kleinigkeiten ändern bzw. anders einteilen, kommt die Konzentration wieder zurück und auch die innere Gelassenheit.

Dieser Artikel wurde im Übrigen verfasst mit ausgeschaltetem WLAN und das Handy befand sich in einem anderen Raum. (auch eine gute Taktik btw)

In diesem Sinne, geht raus an die frische Luft und lasst das Internet, Internet sein.

Wie man besser positiv denkt

Hier sind meine ganz persönlichen Tipps, wie man negative Gedanken ganz schnell in positive umwandelt und sich somit selbst auch besser fühlt.

– Denk positiv
Wenn du grundsätzlich ein Mensch bist, für den das Glas halbleer ist und immer vom Schlimmsten ausgehst – > Hör auf damit!!
Du tust dir selbst und den Menschen in deiner Umgebung nichts Gutes damit. Beginne diese negativen Gedanken in positive umzuwandeln und fang sofort damit an. Bald fängt dein Gehirn automatisch an alles positiver zu sehen.

– Umgib dich mit positiv denken Menschen
Dieser Tipp wirkt wahre Wundern, denn in Gegenwart von Menschen, die positiv denken, selten etwas schlecht reden und gut gelaunt sind, wird man automatisch besser gelaunt und optimistischer. Negativ denkende Menschen ziehen einen nur runter, deswegen meide den Umgang so gut es geht.

– Lerne zu akzeptieren, was du nicht ändern kannst
Leider gibt es oft Momente oder Dinge im Leben, die man einfach nicht ändern kann.
Je früher man anfängt gewisses zu akzeptieren, desto leichter ist es im Endeffekt für einen.
Merke dir: Wenn du etwas nicht ändern kannst, dann ändere deine Einstellung dazu.

– Nimm Verantwortung über dein Leben und handle
Du allein hast die Kontrolle über dein Leben und deine Zukunft. Du hast immer die Möglichkeit Änderungen vorzunehmen, immer.
Gibt es eine Phase in deinen Leben, wo du denkst es geht nicht mehr weiter, du bist unglücklich oder unzufrieden, dann ändere das.
Es kommt kein anderer und übernimmt das für dich.
Das liegt alleine in deiner Hand.

Am allerwichtigsten ist, dass wir uns alle bewusst machen, dass dies nicht von heute auf morgen passiert. Das Leben in einem positiven Blickwinkel zu betrachten ist ein länger dauernder Prozess, aber er ist es wert.
Genauso wie beim Fotografieren, es braucht Zeit um alles zu beherrschen und es braucht auch viel Geduld.

Aber wenn andere das können, dann könnt ihr das auch!! 🙂

Glauben Kunden ihr seid zu teuer?

Lasst mich mit einem Satz beginnen, den ihr alle verinnerlichen sollt:

Günstige Preise zu haben, bedeutet nicht viele Aufträge zu haben!

Lies diesen Satz nochmal.

Es ist ein Mythus, den ihr hinterherlauft, wenn ihr glaubt, je günstiger ihr seid, desto mehr Kunden bekomme ich.

Nehmen wir an, ihr verkauft eure Bilder um 100 Euro und eine CD mit allen Bildern die bearbeitet sind.

Ihr hört ständig von Leuten, dass ihr zu teuer seid und dass sie zu Fotografen XY gehen, der das Ganze um 50 Euro macht, deswegen glaubt ihr auch der Preis macht den Unterschied hier.
Nachdem ihr ein paar potenzielle Kunden verloren habt, wegen genau diesem Grund, werdet ihr verleitet, den Preis zu senken.

ABER: Niedrige Preise bedeuten nicht, mehr Kunden, aber die RICHTIGEN Preise festzusetzen ist sehr entscheidend um mehr zu Verkaufen.

Für die Welt da draußen bedeutet es nämlich eigentlich, dass was du verlangst ist der Wert der angebotenen Ware, in diesem Fall die Bilder. Und genau so müsst ihr eure Arbeit auch sehen!
Die Leute vergleichen zwei Fotografen: den einen der 1500 Euro verlangt und den anderen der 100 Euro für dieselbe Arbeit nimmt.
Welcher der beiden glaubt ihr ist erfahrener und liefert ein besseres Ergebnis ab; bzw. welche Antwort wird es für die Kunden werden.

Wisst ihr was ich meine?

Leute die ohne zu Zögern jemanden zu engagieren, der zb 800 Euro verlangt, werden nicht den 50 Euro oder 100 Euro Fotografen in Betracht ziehen. WEIL der Preis ihnen sagt, dass derjenige nicht so gut sein kann, ansonsten würde er doch mehr verlangen.
Sie wertschätzen die Arbeit eines Fotografen und sind dementsprechend auch bereit finanziell die Wertschätzung zu zahlen.
(Gäbe es sonst Leute, die Chanel und Gucci kaufen? )
Diese Kunden sehen sich nach High-End Fotografen um und ziehen nicht jemanden in Betracht, der am Ende des Marktes arbeitet.
(würde ein Chanel Kunde, bei Kik kaufen?)

Was sagen dir deine Preise also über dein Unternehmen?

Sprichst du also nur Leute an, die nur wegen des günstigen Preises kaufen und denen Qualität nicht so wichtig ist, wirst du immer gesagt bekommen, dass du zu teuer bist, obwohl du nicht mal mehr wirklich etwas daran verdienst.
Also musst du mehr verlangen umd von diesen Kunden wegzukommen.

Macht euch klar, wieviel ihr verdienen wollt und verdienen müsst und setzt dann eure Preise fest!

Ich möchte noch mehr Tipps erhalten!!

* indicates required



Merken

Ich wünschte meine Arbeit wäre so gut…

In der heutigen Zeit braucht man nur Facebook aufmachen und man sieht eine Flut an Bildern von Fotografen und kann dadurch schon einmal überwältigt bzw. eingeschüchtert werden. Es ist ganz natürlich sich mit jemand anders zu vergleichen oder zu messen. Manchmal denkt man sich, dass seine Arbeit alle anderen in den Schatten stellt, aber manchmal glaubt man auch, man ist weit nicht so gut und kann nicht mit der Arbeit anderer mit.

Das Gras auf der anderen Seite ist ja bekanntlich immer grüner, besagt ein altes Sprichwort.

Grundsätzlich muss man einfach mal beachten, dass jeder irgendwann mal anfängt. Diese tolle Fotografin, deren Brautbilder aussehen wie aus einem Hochglanzbrautmagazin entsprungen, hat genauso jahrelang geübt um genau dieses Gefühl, diesen Look zu perfektionieren.
Würdet ihr nicht genau eurer Freundin dasselbe sagen, wenn sie noch am Anfang steht, wobei auch immer? Hör auf Dich mit jemanden zu vergleichen, der das schon jahrelang mache und nutze stattdessen diese Zeit, dich weiterzubilden, zu üben, dich zu verbessern.
Jeder startet eine Sache anders. Jedes Kind beginnt zu einem anderen Zeitpunkt zu gehen. Manche krabbeln, manche gehen gleich. Der eine läuft mit eineinhalb, der andere schon mit einem Jahr. Schlussendlich geht jedoch jeder einmal im Normalfall.

Die größte Konkurrenz ist nicht der Fotograf um die Ecke, sondern DU selbst.
Wenn du dich ständig mit anderen vergleichst, verbitterst du dich nur. Vergleichst du dich stattdessen ständig mit dir selbst, und versuchst an dir zu arbeiten, wirst du immer besser.

Durchforste am Besten mal deine Festplatte und schau dir deine Anfangsbilder an und danach welche aus deinem letzten Shooting.
Siehst du den Unterschied?! Dein Posing hat sich verändert, deine Bearbeitung, dein Stil kristallisiert sich heraus.

Siehst du keinen Unterschied, ist es an der Zeit ein bisschen Zeit zu investieren und dein Talent zu perfektionieren.
Lies Bücher, lies Fotoskript.com 😉 , schau dir Online-Videos an, schau dir die Bilder anderer Fotografen an, die du so bewunderst und vergleiche sie nicht mit deiner Arbeit, sondern überlege: „wie haben die das gemacht“, „was muss ich machen, dass meine Arbeit auch in diese Richtung geht“.

Ab sofort, schaut ihr euch Bilder nicht mehr an und denkt euch: „ ich möchte auch so tolle Bilder machen… meine sind nicht so toll“, sondern ihr seht die Bilder als Inspiration.
Verbringt mehr Zeit in Vorbereitungen und dem  Lernen Eurer Kamera, anstatt euch mit anderen zu vergleichen und euch so runterzuziehen und auch so Eure Zeit zu verschwenden.
Probiert einfach verschiedenste Sachen aus, sollte mal etwas nicht klappen, dafür gibt es ja die Entf-Taste 😉
Noch nie war es einfacher als zu unserer Zeit in der Fotografie so spontan zu sein und so günstig etwas auszuprobieren.
Früher war das viel schwerer. Filme für analoge Kameras waren und sind noch immer sehr teuer und man musste die Bilder erst entwickeln, damit man sehen konnte, ob das Ergebnis etwas geworden sind oder nicht.

Je mehr Zeit ihr verbringt eure Arbeit zu perfektionieren, desto besser werdet ihr.
Und jetzt hört auf, auf Facebook andere Fotografen zu stalken, sondern geht raus Bilder machen 😉